Deutscher Architektur­marathon: Die BAU rennt

Das Lauf-Team der BAU: Benjamin Büttner (links) und Mirko Arend

Das Team der BAU – vertreten durch Mirko Arend und Benjamin Büttner – hat sich beim 9. Deutschen Ar­chitekturmarathon in Mainz wacker geschlagen. Beide Läufer absolvierten je einen Halbmarathon in einer Gesamtzeit von 03:47:14 Stunden und belegten damit den sechsten Platz im Staffelwettbewerb.

Laufen und dabei Gutes tun hieß das Motto am 7. Mai in Mainz. Architekten, Unternehmer und Bauherren der deutschen Baubranche trafen sich bereits zum neunten Mal, um die 42 Kilometer Laufstrecke in Staffelteams zu absolvieren. Davon profitierten nicht nur die Teilnehmer, die eine tolle Zeit miteinander verbringen und sich rund um die Laufstrecke angeregt austauschen konnten, sondern vor allem die Deutsche Behindertensportjugend. Der Verein bekam pro gelaufenen Kilometer 42 Cent. Der Architekturmarathon ist Teil des Mainzer Gutenberg-Marathons, an dem diesmal 8.000 Läufer teilnahmen.

Die BAU sponsert die gemeinnützige Veranstaltung und geht traditionell mit einem eigenen Team ins Rennen, das diesmal aus nur zwei Läufern bestand: Benjamin Büttner, 34 Jahre alt, PR-Manager und passionierter Sportler, absolvierte als Startläufer seinen ersten Halbmarathon in der herausragenden Zeit von 01:35:49 Stunden. Er übergab nach 21,1 Kilometern an Mirko Arend, 49 Jahre alt, Projektleiter der BAU und engagierter Hobbyläufer, der nach 02:11:25 Stunden geschafft, aber glücklich ins Ziel gelangte.

Der Siegerpokal ging an das Team Renn Koolhaas und Normen Faster mit den beiden Läufern Thomas Pigende und Anne Hauck, die gerade mal 03:01:54 Stunden für die 42 Kilometer brauchten.